Funktion

1. Die Funktion des Vakuummotors

Eine Flamme 1) wird in den Zylinder 2) gesogen und dieser mit Hilfe des Ventils 3) verschlossen. Die Luft im Zylinder wird erhitzt und expandiert. Die Flamme erlischt nun im geschlossenen Zylinder und die Luft wird sehr schnell wieder abgekühlt, wodurch sich das Volumen verringert. Der atmosphärische Druck (1 bar) schiebt nun mit Hilfe des Schwungrades 4) den Arbeitskolben zurück. Das Ventil öffnet wieder und der Prozeß beginnt erneut.
Bereits 1758 wurde Henry Wood das Patent für den " Vacuum Engine " erteilt.


2. Funktion und Geschichte des Stirlingmotors

Der Reverend R. Stirling lebte in der schottischen, presbyritanischen Gemeinde Kilmarnock. Seine Gedanken kreisten immer um die Entwicklung einer atmosphärischen Maschine, die bei der Entwässerung der Stollen der heimischen Bergwerke helfen könnte.1818 bewegten Kolben und Kurbeln das Schwungrad nur durch Ausdehnung und Zusammenziehen von Luft in einem geschlossenen System. Der Ur-Stirling war geboren.Da der Stirlingmotor/Heißluftmotor mit der Atmosphäre arbeitet (1bar), ist seine Leistung sehr begrenzt und für den kommerziellen Einsatz kaum geeignet.



Die Luft im Verdrängerzylinder (VZ) wird durch den Brenner (A) erhitzt und dehnt sich aus. Der Verdrängerkolben (VK) schiebt die erhitzte, ausgedehnte Luft am Kühler (K) vorbei. Im Arbeitszylinder (AZ) steht jetzt kühlere Luft mit geringerem Volumen, da sich die ausgedehnte Luft zusammengezogen hat. Die Atmosphäre (AT) drückt auf den Arbeitskolben (AK) und das Schwungrad (S) dreht sich. Der Verdrängerkolben (VK) schiebt nun die kühlere Luft im Verdrängerzylinder (VZ) wieder über die Flamme (A) und der Vorgang beginnt erneut.