Schwebebahn

Inhalt drucken

Die Wuppertaler Schwebebahn von Kaiserzeiten bis jetzt

Der rheinische königliche Kommerzienrat Carl Eugen Langen, Erfinder, Konstrukteur und Unternehmer, hatte sich um 1890 mit der Entwicklung eines Hängebahnsystems zur Personenbeförderung beschäftigt. Die Idee zu diesem System kam ihm in einer Kölner Zuckerfabrik, in der die Materialien mittels kleiner Wagen an einer Schiene hängend durch die Stollen bewegt wurden.

Nachdem Die Städte Berlin, München und Breslau seine einschienige „Hängebahn“ zur Personenbeförderung abgelehnt hatten, entschlossen sich die mutigen Stadträte im engen Tal der Wupper die „Schwebebahn“ zu bauen, um den steigenden Nahverkehr zu bewältigen und über der Wupper hatte man genügend Platz. Der Bau einer Untergrundbahn schied wegen der ungünstigen Bodenbeschaffenheit aus.

Im Sommer 1898 wurde mit dem Bau des Schwebebahngerüsts begonnen, 19200 Tonnen Eisen verbaut und 17 Bahnhöfe errichtet. Seine Majestät, der Kaiser Wilhelm II mit Gemahlin Auguste Viktoriana nebst Gefolge schwebte am 24. Oktober 1900 von Bahnhof „Döppersberg“ durchs Tal der Wupper. Dieser liebevoll restaurierte Zug mit dem Wagen Nr. 5 verkehrt an Wochenenden zu Kaffeefahrten oder zum zünftigen Frühschoppen mit Bier und Kottenbutter. Auch manche Paare haben sich über der Wupper im Kaiserwagen trauen lassen.

Das erste Teilstück zwischen den Bahnhöfen Kluse und Zoo konnte am 1. März 1901 für das Publikum freigegeben werden. Die gesamte 13,3 km lange Strecke zwischen den Endpunkten mit Wendeschleife, Oberbarmen und Vohwinkel,war am 27. Juni 1903 fertiggestellt. Ein Zug transportiert bis zu 200 Personen mit einer mittleren Geschwindigkeit von 27 km/h. Die Fahrzeit für die gesamte Strecke beträgt 35 Minuten. In enger Zugfolge befördert die Schwebebahn ca. 50000 Personen täglich.
Derzeit werden alle Gerüste, Stützen und Bahnhöfe Abschnittsweise durch neue und stärkere Materialien ersetzt, um ab ca. 2003 mit kürzerer Zugfolge und höherer Geschwindigkeit dem steigenden Nahverkehr gerecht zu werden.

Klicken Sie hier für die Modelle der Wuppertaler Schwebebahn in verschiedenen Ausführungen von Lutz Hielscher!

 


© Peter Bosbach





 
 

2001
Zum 100 jährigen Jubiläum der Wuppertaler Schwebebahn wurde bei dem Hersteller Lutz Hielscher, Wuppertal, mit der Serienfertigung von kleinen Modellen im Maßstab H0 (1:87) und N (1:160) begonnen. Das "Eisenbahn Magazin" hat 2002 diese Schwebebahn Modelle unter der Kategorie "Bemerkenswerte Technik" mit dem Preis des Jahres ausgezeichnet.


Schwebebahn (Gelenkzug)

Schwebebahn (Kaiserwagen)


Warenkorb

Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Warenkorb »

Willkommen zurück

E-Mail-Adresse:
Neuanmeldung mit Passwort:
Passwort vergessen?